literatur

Wirtschaftsordnung: Ein "New Deal" für Europa
(nf/red/13.07.10) Die Finanzkrise bildet den Anfang vom Ende des Neoliberalismus. Das ist eine der Grundthesen, die der österreichische Wirtschaftswissenschaftler Stephan Schulmeister in seinem Buch "Mitten in der großen Krise. Ein 'New Deal' für Europa" vertritt. Seiner Analyse zufolge hat ein neues ökonomisches Zeitalter bereits eingesetzt, in dem die Realwirtschaft wieder in den Mittelpunkt der ökonomischen Dynamik rückt. Allerdings harren laut Schulmeister noch zahlreiche gravierende Probleme einer dauerhaften Lösung: Staatsverschuldung, Arbeitslosigkeit, Klimawandel. Nötig sei nun eine expansive europäische Wirtschaftspolitik, verbunden mit einem Höchstmaß an Abstimmung und Gemeinsamkeit auf EU-Ebene. "Gebraucht wird das Konzept eines koordinierten 'New Deal' für Europa und ein Leadership der PolitikerInnen, dieses umzusetzen", so der Autor. Der Titel ist im Wiener Picus Verlag erschienen.

Originaltext des Picus Verlags:

+++Führt ein gemeinsamer, expansiver »New Deal« Europa aus der großen Krise?

Mit der »großen Krise« hat der Übergang von einer finanz- zu einer realkapitalistischen Wirtschaftsordnung begonnen, wie Stephan Schulmeister, einer der profiliertesten österreichischen Wirtschaftsforscher, beschreibt. Dieser wird Jahre dauern: Der in den letzten dreißig Jahren zunehmend dominante Finanzkapitalismus stellt ja eine umfassende »Spielanordnung« dar. Dazu gehören die neoliberale Wirtschaftstheorie, der Vorrang für den Geldwert, die Liberalisierung der Finanzmärkte und die Schwächung des Sozialstaats. Die große Krise wird den Boden für eine Neuordnung des »Spiels Wirtschaft« bereiten: Die Triebkraft kapitalistischer Dynamik, das Profitstreben, wird wieder auf realwirtschaftliche Aktivitäten fokussiert, ergänzt und erweitert um die ökologische und soziale Dimension. Die Länder der EU sind in dieser Situation durch das »Spardogma« und das »Gefangenendilemma« gelähmt: Betreibt jedes einzelne Land eine expansive Politik, so fließt ein Großteil der Impulse ins Ausland. Machen alle EU-Länder dies gemeinsam, so stärken sie sich wechselseitig. Das wäre jener »New Deal« für Europa, der die Talsohle im langfristigen Entwicklungszyklus verkürzen würde. Wie könnte er aussehen, und welches politische »leadership« braucht es zu seiner Durchsetzung? (...) +++

Infolink zu Buchtitel und Verlag


Hinweis der Redaktion: Für den Inhalt des dokumentierten Textes ist der angegebene Autor verantwortlich. NachrichtenFormat gibt keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit.

 

Datenschutzhinweis
NachrichtenFormat.de sammelt und verarbeitet keine personalisierten Nutzerdaten, kann aber nicht ausschließen, dass Webdienste, mit denen der Betrieb des Portals verbunden ist, dies tun, etwa über die Verwendung von Cookies. Durch die Nutzung von NachrichtenFormat.de stimmen Sie dem zu. Mehr
Recherche

Suchwort eingeben
und Thema auf
NachrichtenFormat.de
recherchieren: 


Hier geht's zur Suche!

Meistgesucht: Flüchtlinge /
Schuldenkrise / Arbeitsmarkt /
Konjunktur
/ Klimawandel

Themen
Scholz und die SPD
Wille zur Macht
Forscher warnen
Kommt die "Heißzeit"?
Abstiegsängste
Trotz Boom weit verbreitet
Klimaschutz
Ziel außer Reichweite
Brexit
Zug nach Nirgendwo?

Buchtipps
Alternde Gesellschaft
Keine Panik?
Netzkultur
Neue Entpolitisierung
DDR
Opportunismus und
Selbstbehauptung
Generationen
Nach uns die Sintflut?
Digitalisierung
Datennehmer und Datengeber