wirtschaft

Erwartungen: Finanzmarktexperten überraschend optimistisch - "Kein weiterer konjunktureller Abstieg" in Deutschland
(nf/red/17.01.12) Eurokrise, Wachstumsschwäche und Rezessionswarnungen lassen Finanzmarktexperten zunehmend unbeeindruckt. Laut ZEW-Index sind sie überraschend optimistisch ins neue Jahr gestartet. Der auf einer Umfrage unter rund 300 Analysten basierende Indikator zu den Konjunkturerwartungen verzeichnet im Januar einen kräftigen Anstieg. Dies deutet nach Angaben der ZEW-Forscher darauf hin, dass Deutschland in den kommenden sechs Monaten kein weiterer konjunktureller Abstieg bevorsteht, sondern lediglich eine "Konjunkturdelle" zu verkraften hat. Zum Stimmungsaufschwung beigetragen haben demnach die Liquiditätspolitik der Europäischen Zentralbank sowie die problemlose Refinanzierung einzelner Euroländer. Dennoch stelle die Entwicklung der Schuldenkrise nach wie vor ein Risiko dar, teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit.

Originaltext des ZEW:

+++ Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im Januar 2012 um 32,2 Punkte gestiegen und stehen nun bei minus 21,6 Punkten. Dieser Wert ist der beste seit Juli 2011, liegt aber immer noch unter dem historischen Mittelwert der Konjunkturerwartungen von 24,5 Punkten.

Die gestiegenen ZEW-Konjunkturerwartungen deuten darauf hin, dass Deutschland in den nächsten sechs Monaten kein weiterer konjunktureller Abstieg, sondern eine Stabilisierung der Konjunktur auf dem derzeitigen Niveau bevorsteht. Zu dieser Einschätzung dürften u.a. die verbesserten Wirtschaftsdaten aus den USA sowie die zuletzt gesunkenen Renditen von spanischen und italienischen Staatsanleihen beigetragen haben.

"Die Einschätzung der Finanzmarktexperten gibt Anlass zu vorsichtigem Optimismus, dass es sich entgegen wiederholt vorgebrachten Warnungen vor einer Rezession lediglich um eine Konjunkturdelle handelt. Zur Aufhellung mögen die großzügige Liquiditätsversorgung durch die EZB und die vergleichsweise günstige Refinanzierung Italiens und Spaniens beigetragen haben. Dessen ungeachtet stellt die Entwicklung der Schuldenkrise nach wie vor ein Risiko dar", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz.

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich leicht verbessert. Der entsprechende Indikator steigt im Januar um 1,6 Punkte und notiert nun bei 28,4 Punkten.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone sind im Januar um 21,6 Punkte gegenüber dem Vormonat gestiegen und liegen nun bei minus 32,5 Punkten. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ist um 7,7 Punkte gefallen und liegt nun bei minus 51,8 Punkten.

(...) +++

Infolink zur Originalquelle


Hinweis der Redaktion: Für die Inhalte externer Links und dokumentierter Originaltexte sind die jeweiligen Anbieter bzw. Autoren verantwortlich.
 
 

Datenschutzhinweis
NachrichtenFormat.de sammelt und verarbeitet keine personalisierten Nutzerdaten, kann aber nicht ausschließen, dass Webdienste, mit denen der Betrieb des Portals verbunden ist, dies tun, etwa über die Verwendung von Cookies. Durch die Nutzung von NachrichtenFormat.de stimmen Sie dem zu. Mehr
Recherche

Suchwort eingeben
und Thema auf
NachrichtenFormat.de
recherchieren: 


Hier geht's zur Suche!

Meistgesucht: Flüchtlinge /
Schuldenkrise / Arbeitsmarkt /
Konjunktur
/ Klimawandel

Themen
Scholz und die SPD
Wille zur Macht
Forscher warnen
Kommt die "Heißzeit"?
Abstiegsängste
Trotz Boom weit verbreitet
Klimaschutz
Ziel außer Reichweite
Brexit
Zug nach Nirgendwo?

Buchtipps
Alternde Gesellschaft
Keine Panik?
Netzkultur
Neue Entpolitisierung
DDR
Opportunismus und
Selbstbehauptung
Generationen
Nach uns die Sintflut?
Digitalisierung
Datennehmer und Datengeber