literatur

Web 2.0: Verhängnisvolle Entpolitisierung?
(nf/red/12.08.15) Ein Mehr an Demokratie oder einfach nur mehr Demagogie - welchen Beitrag leisten die vielfältigen Partizipationsmöglichkeiten des Web 2.0 zur Weiterentwicklung freier Gesellschaften tatsächlich? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Jurist und Politikprofessor Jacques de Saint Victor in seinem Essay "Die Antipolitischen". Der Franzose wählt einen skeptischen Blickwinkel und warnt vor den Folgen einer direkten Netz-Demokratie, in der politische Willensbildung und Entscheidungsfindung den Gesetzmäßigkeiten einer für Affekte und Manipulationen anfälligen Schwarmintelligenz unterliegen. Zwar sieht Saint Victor die repräsentativen Demokratien des Westens durchaus in der Krise. Eine Lösung im Sinne radikal-demokratischer, "antipolitischer" Bewegungen gibt es nach seiner Auffassung aber keineswegs. Im Gegenteil: Der Autor betrachtet die "Antipolitischen" eher als Wegbereiter einer womöglich verhängnisvollen Entpolitisierung. Der Titel ist in der Edition des Hamburger Instituts für Sozialforschung erschienen.

Originaltext des Verlags Hamburger Edition:

+++ Politikverdrossenheit und Misstrauen gegenüber Politikern hat in den westlichen Demokratien ein beachtliches Ausmaß angenommen. Gewählt werden häufig Personen und Bewegungen, die sich als »antipolitisch« verstehen, wie der italienische Ex-Komiker Beppe Grillo mit seiner Anti-Partei »Fünf-Sterne-Bewegung«. In seinem Blog plädiert Grillo für totale Transparenz und direkte Demokratie.

Dank der scheinbar horizontalen Partizipationsmöglichkeiten durch das Netz liegen die Träume von direkter Demokratie voll im Trend. Traditionelle Eliten können – so die Vorstellung – durch eine neue digitale Polis ersetzt werden, die ohne die eingerosteten delegitimierten Institutionen einer Repräsentativdemokratie auskommt. Doch was bedeutet überhaupt »direkte« Demokratie? Und was passiert, wenn das Volk alle grundlegenden politischen Entscheidungen in direkter Abstimmung trifft? Welchen Einfluss haben Affekte auf das Verhalten der Masse im Netz? Und ist es nicht nur ein kleiner Schritt von der direkten Demokratie zur direkten Demagogie?

Saint Victor stellt die so schön klingende Forderung nach einer direkten Demokratie mittels der Errungenschaften des Web 2.0 auf den Prüfstand und zeigt, dass es sich bei dem Phänomen einer (zumindest potenziell) fortschrittlich auftretenden Antipolitik um eine Entpolitisierung handelt, die neue Unterdrückungsformen ermöglicht und fördert.

(...)

+++

Infolink zu Verlag und Buchtitel

Hinweis der Redaktion: Für die Inhalte dokumentierter Originaltexte und extern verlinkter Seiten sind die jeweiligen Anbieter bzw. Autoren verantwortlich.
 
 

Datenschutzhinweis
NachrichtenFormat.de sammelt und verarbeitet keine personalisierten Nutzerdaten, kann aber nicht ausschließen, dass Webdienste, mit denen der Betrieb des Portals verbunden ist, dies tun, etwa über die Verwendung von Cookies. Durch die Nutzung von NachrichtenFormat.de stimmen Sie dem zu. Mehr
Recherche

Suchwort eingeben
und Thema auf
NachrichtenFormat.de
recherchieren: 


Hier geht's zur Suche!

Meistgesucht: Flüchtlinge /
Schuldenkrise / Arbeitsmarkt /
Konjunktur
/ Klimawandel

Themen
Abstiegsängste
Trotz Boom weit verbreitet
Wählergunst
SPD vor dem Abgrund
Sondierungen
Das Ende der Klimakanzlerin?
Herbstgutachten
Aufschwung geht weiter
Klimaschutz
Ziel außer Reichweite
Brexit Zug nach Nirgendwo?

Buchtipps
Alternde Gesellschaft
Keine Panik?
Netzkultur
Neue Entpolitisierung
DDR
Opportunismus und
Selbstbehauptung
Generationen
Nach uns die Sintflut?
Digitalisierung
Datennehmer und Datengeber