gesellschaft

Kommentar: Wo ist der überzeugende Moskau-Plan?
Von Matthias Widder, NachrichtenFormat.de

(nf/maw/05.09.14) Noch besteht Hoffnung, dass der Kreml seinen Kurs der Kriseneskalation wieder verlassen könnte. Doch die Skepsis ist groß.
Weiterlesen...
 
Schadstoffe: Feinstaub und Stickoxide belasten die Atemluft - Keine Entspannung in Städten und Ballungsräumen
(nf/red/06.02.13) Feinstaub in der Atemluft zählt zu den großen Gesundheitsrisiken. Experten des Umweltbundesamtes gehen davon aus, dass allein in Mitteleuropa die durchschnittliche Lebenserwartung um fast ein halbes Jahr sinkt, weil zu hohe Feinstaubkonzentrationen schwere Erkrankungen auslösen. Neuesten Messdaten zufolge hat sich die Situation in Deutschland im vergangenen Jahr zwar leicht entspannt. Dennoch werden die Grenzwerte für Feinstaub vielerorts noch häufig überschritten. Betroffen sind vor allem verkehrsreiche Zonen und Straßenzüge in Städten und Ballungsräumen. Auch die Belastung durch schädliche Stickoxide bleibt problematisch. Hier gab es nach Angaben des Umweltbundesamtes keine Fortschritte bei der Verbesserung der Luftqualität.
Weiterlesen...
 
Bildungsstudie: Lehrkräfte sehen sich zunehmend unter Druck - Leistungskluft zwischen Schülern wächst
(nf/red/24.04.12) Lehrkräfte in Deutschland sehen sich im Schulalltag immer höheren Belastungen ausgesetzt. Das geht aus einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vodafone Stiftung hervor. Jeder zweite Pädagoge beklagt demnach, das Unterrichten sei in den vergangenen Jahren deutlich schwieriger geworden. Als Hauptgrund wird das Verhalten der Schüler angeführt. Dieses sei von einem Mangel an Disziplin, Respekt und Konzentrationsfähigkeit geprägt. Die Leistungsunterschiede zwischen Schülern aus verschiedenen sozialen Schichten haben sich nach Einschätzung einer Mehrheit der befragten Lehrerinnen und Lehrer deutlich vergrößert. Rund zwei Drittel der Lehrkräfte monieren zugleich, das deutsche Schulsystem sei nicht durchlässig genug. Selbst bei guten Leistungen gebe es für Schüler kaum Chancen, später auf eine höhere Schulform zu wechseln. Unzufriedenheit herrscht auch über Lehrermangel, Unterrichtsausfall, große Klassen oder auch eine zu geringe Praxisnähe des Lehramtsstudiums. Trotz der zahlreichen Kritikpunkte identifizieren sich Lehrerinnen und Lehrer laut der Studie insgesamt sehr stark mit ihrem Beruf. Mehr als 70 Prozent haben Freude daran, mehr als 80 Prozent bescheinigen ihrer Kollegenschaft eine hohe Motivation.
Weiterlesen...
 
Korruption: EU schätzt europaweite Schäden auf 120 Milliarden Euro jährlich - Bericht soll Mitgliedsländer stärker unter die Lupe nehmen und Schwachpunkte aufzeigen
(nf/red/06.06.11) Die Europäische Kommission hat der Korruption in Wirtschaft und staatlichen Institutionen den Kampf angesagt. Europaweit verursache diese Form der Kriminalität Kosten von 120 Milliarden Euro jährlich, teilte Brüssel unter Berufung auf Schätzungen mehrerer Organisationen mit. Zwar gebe es genügend Instrumente zur Bekämpfung der Korruption, diese würden jedoch in einzelnen Ländern nur mangelhaft umgesetzt, so die zuständige EU-Kommissarin. Künftig sollen deshalb die Mitgliedsstaaten stärker unter die Lupe genommen werden. Ein regelmäßiger Bericht soll Auskunft über Anstrengungen und Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung geben und zugleich Schwachpunkte aufzeigen. Insgesamt führe Korruption zu geringeren Investitionen, behindere das Funktionieren des Binnenmarkts und schade den öffentlichen Finanzen. Dies sei nicht hinnehmbar, hieß es zur Begründung.

Audio zum Thema (Autor: Matthias Widder)

Audiodatei anfordern
Weiterlesen...
 
Arbeitsmarkt: Junge Akademiker mit verbesserten Chancen beim Berufseinstieg - Zufriedenheit bei Bachelorabsolventen - Mehrheit setzt dennoch auf Masterabschluss
(nf/red/04.05.11) Gehört die "Generation Praktikum" der Vergangenheit an? Die Aufwärtsbewegung am Arbeitsmarkt scheint sich mittlerweile auch für junge Akademiker auszuzahlen. Vielen gelingt der Berufseinstieg offenbar besser als erwartet. Dies gilt vor allem für Absolventen der umstrittenen Bachelor-Studiengänge, wie aus einer Studie hervorgeht, die das HIS-Institut für Hochschulforschung gemeinsam mit Partnern erarbeitet hat. Zuletzt stand das Bachelor-Studium stark in der Kritik. Praxisferne, Stoffdichte, Verschulung und ein Mangel an wissenschaftlichem Freiraum: Faktoren, die dazu beitragen, dass die überwiegende Mehrheit der Studierenden auf den weiterführenden Masterabschluss setzt. Dennoch sei der Bachelor besser als sein Ruf, heißt es im Kommentar zur Studie.

Audio zum Thema (Autor: Matthias Widder)

Audiodatei anfordern
Weiterlesen...
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 10 von 12

Datenschutzhinweis
NachrichtenFormat.de sammelt und verarbeitet keine personalisierten Nutzerdaten, kann aber nicht ausschließen, dass Webdienste, mit denen der Betrieb des Portals verbunden ist, dies tun, etwa über die Verwendung von Cookies. Durch die Nutzung von NachrichtenFormat.de stimmen Sie dem zu. Mehr
Recherche

Suchwort eingeben
und Thema auf
NachrichtenFormat.de
recherchieren: 


Hier geht's zur Suche!

Meistgesucht: Flüchtlinge /
Schuldenkrise / Arbeitsmarkt /
Konjunktur
/ Klimawandel

Themen
Forscher warnen
Kommt die "Heißzeit"?
Abstiegsängste
Trotz Boom weit verbreitet
Herbstgutachten
Aufschwung geht weiter
Klimaschutz
Ziel außer Reichweite
Brexit
Zug nach Nirgendwo?

Buchtipps
Alternde Gesellschaft
Keine Panik?
Netzkultur
Neue Entpolitisierung
DDR
Opportunismus und
Selbstbehauptung
Generationen
Nach uns die Sintflut?
Digitalisierung
Datennehmer und Datengeber