gesellschaft

Klimaschutz: Deutschland wird eigene Ziele "krachend" verfehlen - Institut fordert sofortiges Gegensteuern
(nf/red/07.09.17) Deutschland gilt vielerorts als Musterknabe in Sachen Klimaschutz. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich ein anderes Bild. Denn: Die Bundesrepublik ist weit davon entfernt, selbstgesteckte Ziele zu erreichen. Das konstatiert eine neue Studie des Instituts Agora Energiewende. Geradezu niederschmetternd erscheint demnach die Prognose für 2020: Statt der angepeilten 40 Prozent an Treibhausgasminderung im Vergleich zum Jahr 1990, werden die Emissionen nur um rund 30 Prozent zurückgehen. In den Augen der Instituts-Experten wäre dies "eine krachende Verfehlung" des Klimaziels. Die Ursachen für die klaffende Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit sehen sie in vergleichsweise niedrigen Preisen für althergebrachte Energieträger wie Öl und Gas, aber auch im starken Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum. Insgesamt führe dies zu einem höheren Einsatz fossiler Brennstoffe. Die Politik sei dringend gefordert, mit einem wirksamen Sofortprogramm unverzüglich gegenzusteuern.
Weiterlesen...
 
Armutsrisiko: Große Unterschiede zwischen den Bundesländern - Erwerbslose und Alleinerziehende am stärksten betroffen
(nf/red/29.08.17) Materieller Wohlstand ist in Deutschland höchst ungleich verteilt - auch regional betrachtet. Aufschluss darüber gibt jetzt eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes. Die Wiesbadener Behörde hat das so genannte Armutsrisiko in den einzelnen Bundesländern errechnet und dabei enorme Unterschiede festgestellt. Demnach verzeichnet Bremen mit 22,6 Prozent der Bevölkerung den bundesweit höchsten Anteil an Einwohnern, die in Armut leben oder von Armut bedroht sind. Ähnlich hohe Quoten weisen Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern auf, während die Südländer Bayern und Baden-Württemberg mit weitaus niedrigeren Werten am besten abschneiden. Insgesamt offenbart die Studie ein deutliches Ost-West-Gefälle. Zugleich identifiziert sie zwei Bevölkerungsgruppen. die ein besonders hohes Armutsrisiko tragen: Erwerbslose und Alleinerziehende. Als arm oder armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat. 
Weiterlesen...
 
Zukunft an Schulen: Schülerzahlen steigen wieder - Studie ermittelt Investitionsbedarf in Milliardenhöhe
(nf/red/12.07.17) Beim Blick in die Zukunft müssen Schulpolitiker in deutschen Bundesländern offenbar umdenken. Grund sind neue Prognosen zur Entwicklung der Schülerzahlen. Diese dürften in den kommenden Jahren aufgrund der starken Zuwanderung und anziehender Geburtenraten wieder deutlich steigen. So rechnet die Bertelsmann Stiftung für das Jahr 2025 mit 1,1 Millionen mehr Schülern als bislang vorausgesagt. Die Autoren der entsprechenden Studie warnen vor einem "dramatischen Engpass" bei Lehrkräften und Schulgebäuden und empfehlen milliardenschwere Investitionen.
Weiterlesen...
 
Weltbevölkerung: Starkes Wachstum trotz sinkender Geburtenraten - Fast zehn Milliarden Menschen bis 2050
(nf/red/22.06.17) Fast überall auf der Erde sinken die Geburtenraten - doch die Rückgänge reichen nicht aus, um das weiterhin rasante Bevölkerungswachstum spürbar zu bremsen. Nahezu zehn Milliarden Menschen werden im Jahr 2050 den Planeten bewohnen, so die jüngste Prognose der Vereinten Nationen. Die stärksten Zuwächse sagen die UN für Afrika voraus. Dort wird sich die Bevölkerungszahl in den nächsten drei bis vier Jahrzehnten voraussichtlich verdoppeln. Entwicklungsorganisationen warnen vor den Folgen und sehen insbesondere arme Länder vor großen Problemen hinsichtlich Ernährung, Gesundheitsversorgung und Bildung. Vor diesem Hintergrund fordert die Stiftung Weltbevölkerung verstärkte Familienplanungsangebote und freien Zugang zu modernen Verhütungsmitteln.
Weiterlesen...
 
Krieg, Gewalt und Verfolgung: Immer mehr Menschen müssen ihre Heimat verlassen - Ausmaß von Flucht und Vertreibung erreicht neuen Höchststand
(nf/red/19.06.17) Angesichts der weltweiten Flüchtlingsmisere gibt es offenbar nur wenig Hoffnung auf eine baldige Wende zum Besseren. Im Gegenteil: Die Zahl der Menschen, die ihre Heimat wegen Krieg, Gewalt und Verfolgung verlassen müssen, steigt immer weiter. Im vergangenen Jahr waren es laut Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) mehr als 65,5 Millionen Menschen - so viele wie nie zuvor. Der Blick auf die politischen Entwicklungen macht dabei deutlich: Viele langjährige Konflikte wie in Syrien oder im Irak sind von einer Beilegung weit entfernt, während sich andernorts, wie etwa im Südsudan, neue Brennpunkte entzünden. Das UNHCR fordert von der Staatengemeinschaft Solidarität mit den Geflüchteten und gemeinsame Strategien zur Vorbeugung und Lösung von Krisen.
Weiterlesen...
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 2 von 12

Datenschutzhinweis
NachrichtenFormat.de sammelt und verarbeitet keine personalisierten Nutzerdaten, kann aber nicht ausschließen, dass Webdienste, mit denen der Betrieb des Portals verbunden ist, dies tun, etwa über die Verwendung von Cookies. Durch die Nutzung von NachrichtenFormat.de stimmen Sie dem zu. Mehr
Recherche

Suchwort eingeben
und Thema auf
NachrichtenFormat.de
recherchieren: 


Hier geht's zur Suche!

Meistgesucht: Flüchtlinge /
Schuldenkrise / Arbeitsmarkt /
Konjunktur
/ Klimawandel

Themen
Forscher warnen
Kommt die "Heißzeit"?
Abstiegsängste
Trotz Boom weit verbreitet
Herbstgutachten
Aufschwung geht weiter
Klimaschutz
Ziel außer Reichweite
Brexit
Zug nach Nirgendwo?

Buchtipps
Alternde Gesellschaft
Keine Panik?
Netzkultur
Neue Entpolitisierung
DDR
Opportunismus und
Selbstbehauptung
Generationen
Nach uns die Sintflut?
Digitalisierung
Datennehmer und Datengeber