wirtschaft

Lohnzuwächse: Schieflage im Steuer- und Sozialsystem benachteiligt Geringverdiener - "Fehlanreize abbauen"
(nf/red/17.08.17) Wer mehr arbeitet, hat auch mehr Geld in der Tasche! Diese Rechnung geht offenbar nicht immer auf. Vor allem Geringverdiener müssen einkalkulieren, dass vom zusätzlich verdienten Lohn am Monatsende wenig oder gar nichts übrig bleibt - im schlimmsten Fall verzeichnen sie unter dem Strich sogar Einbußen. Schuld daran sind höhere Steuer- und Sozialabgaben, aber auch die drohende Kürzung von Unterstützungsleistungen wie Wohngeld oder Kinderzuschlag. Spitzenverdiener können dagegen ungleich stärker von Einkommenszuwächsen profitieren, wie eine Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung ergeben hat. Die Autoren der Studie sehen dringenden Reformbedarf. Insbesondere für untere Einkommensgruppen müssten sich Mehrarbeit und Lohnzuwächse auch auszahlen, so die Forderung.
Weiterlesen...
 
Arbeitsmärkte: Studie warnt vor zunehmender Polarisierung bei steigender Erwerbstätigkeit
(nf/red/13.06.17) Ein Ende des Jobwunders in Deutschland ist nicht in Sicht und auch in den meisten anderen Industrieländern haben die Arbeitsmärkte inzwischen wieder Tritt gefasst. Fast überall steigt die Zahl der Erwerbstätigen. Doch die Arbeitsmarktstrukturen haben sich signifikant verändert und der rasante Wandel wird sich fortsetzen, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem aktuellen Beschäftigungsausblick prognostiziert. Die Experten verweisen auf markante Trends: So sind bei unteren und mittleren Einkommen seit vielen Jahren meist nur noch geringe Steigerungen zu verzeichnen. "Viele Menschen spüren den Aufschwung nicht, da ihre Löhne stagnieren und Aufstiegschancen fehlen", heißt es im Kommentar zum Report. Zudem stellt die Studie fest, dass immer mehr Jobs mit mittlerem Qualifikationsprofil aufgrund des technologischen Fortschritts verschwinden werden. Insgesamt sieht die Organisation eine "wachsende Polarisierung" auf den Arbeitsmärkten.
Weiterlesen...
 
Lohnentwicklung: Topverdiener und Niedriglöhner legen zu - Mittelschicht stagniert
(nf/red/24.05.17) Die positive Entwicklung, die die deutsche Wirtschaft in den Jahren nach der Finanzkrise genommen hat, scheint bis heute ungebrochen: kontinuierliches Wachstum, weiter steigende Exporte, gute Beschäftigungslage. Profitieren können davon mittlerweile auch Beschäftigte im Niedriglohnsektor. Mussten sie lange Zeit Reallohnverluste hinnehmen, verzeichnen sie nun wieder leicht steigende Einkommen. Der Abstand zur Mittelschicht ist somit kleiner geworden, wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) über die allgemeine Lohnentwicklung ergeben hat. Die größten Zuwächse zeigen sich laut der Untersuchung bei den höheren Lohngruppen. Einzig die Bezieher mittlerer Einkommen treten mit "unterdurchschnittlichen" Steigerungen mehr oder weniger auf der Stelle. Unter dem Strich ist die Lohnentwicklung der beiden vergangenen Jahrzehnte aus Sicht der DIW-Autoren immer noch als "schwach" einzustufen.
Weiterlesen...
 
Geschäftsklima: Deutsche Unternehmen so zufrieden wie lange nicht mehr - Index steigt erneut
(nf/red/24.04.17) "Die deutsche Wirtschaft wächst kräftig" - so lautet die aktuelle Beurteilung des Münchner ifo-Instituts mit Blick auf die jüngste Entwicklung des Geschäftsklimas. Demnach äußern sich die Chefetagen der Unternehmen so zufrieden wie lange nicht mehr, wenn es um die derzeitige Lage geht. Befragt nach den Erwartungen für die kommenden sechs Monate, bleibt der Ausblick der Manager zwar etwas verhaltener. Zu verzeichnen ist die insgesamt gute Stimmung jedoch über alle Bereiche hinweg: Industrie, Bau, Handel. Der Indexwert, der auf monatlichen Meldungen von rund 7.000 Firmen basiert, klettert somit auf dem höchsten Stand seit fast sechs Jahren. 
Weiterlesen...
 
Korruption: Skandale sorgen für drastischen Vertrauensverlust bei deutschen Managern - Jeder vierte von ihnen hält unlautere Mittel selbst für legitim
(nf/red/05.04.17) Täuschen, manipulieren, schmieren: Dass derartige Praktiken im deutschen Wirtschaftsleben eher die Ausnahme bilden, glaubte vor rund zwei Jahren noch die klar überwiegende Mehrheit der Unternehmenslenker. Inzwischen hat sich das Bild grundlegend geändert: 43 Prozent der deutschen Manager sehen Korruption und Bestechung heute als weit verbreitetes Phänomen, wie eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft Ernst & Young ergeben hat. Für die zunehmenden Zweifel an der ethischen Integrität unternehmerischen Handelns machen die Autoren der Studie vor allem die jüngsten Skandale um gefälschte Abgaswerte und Zinssätze oder auch Preisabsprachen unter Großkonzernen verantwortlich. Problematisch erscheint jedoch auch das Selbstverständnis vieler Manager. Laut der Befragung würde jeder vierte Entscheidungsträger unsaubere Tricks anwenden, um die eigene Karriere zu befeuern. Im internationalen Maßstab zeigt sich, dass es vor allem in der Gruppe der Jüngeren überdurchschnittlich viele gibt, in deren Augen offenbar der Zweck die Mittel heiligt, wenn es um unlauteres Geschäftsgebaren geht.
Weiterlesen...
 
«StartZurück123456789WeiterEnde»

Seite 2 von 9

Datenschutzhinweis
NachrichtenFormat.de sammelt und verarbeitet keine personalisierten Nutzerdaten, kann aber nicht ausschließen, dass Webdienste, mit denen der Betrieb des Portals verbunden ist, dies tun, etwa über die Verwendung von Cookies. Durch die Nutzung von NachrichtenFormat.de stimmen Sie dem zu. Mehr
Recherche

Suchwort eingeben
und Thema auf
NachrichtenFormat.de
recherchieren: 


Hier geht's zur Suche!

Meistgesucht: Flüchtlinge /
Schuldenkrise / Arbeitsmarkt /
Konjunktur
/ Klimawandel

Themen
Forscher warnen
Kommt die "Heißzeit"?
Abstiegsängste
Trotz Boom weit verbreitet
Herbstgutachten
Aufschwung geht weiter
Klimaschutz
Ziel außer Reichweite
Brexit
Zug nach Nirgendwo?

Buchtipps
Alternde Gesellschaft
Keine Panik?
Netzkultur
Neue Entpolitisierung
DDR
Opportunismus und
Selbstbehauptung
Generationen
Nach uns die Sintflut?
Digitalisierung
Datennehmer und Datengeber